Programm 2015

Hier geht's zum aktuellen Programmplan.

Kai Meyer liest auf dem DORT.con

Der Meister kehrt zurück! Zum ersten Mal in der Geschichte unseres Events hat sich ein früherer Ehrengast bereit erklärt, mit einer Lesung wieder bei uns aufzutreten – einfach so, als normaler Programmteilnehmer. Wir freuen uns natürlich darüber und nehmen dies als weiteres Indiz dafür, wie viel Spaß dieser Con-erfahrene Autor an der Nähe zum Publikum hat. Im Gepäck haben wird Kai seinen neuesten Fantasy-Roman Die Seiten der Welt. Die Heldin Furia Salamandra Faerfax muss darin gegen die „Herrscher der Bibliomantik“ antreten und die „Entschreibung aller Bücher“ verhindern. Wir wünschen viel Spaß!

Die Geschichte des Hugo Awards

© Tommy Clark© Tommy Clark
Es gibt Dutzende von Science-Fiction-Preisen, die von Organisationen, Jurys und professionellen SF-Schaffenden verliehen werden. Seltsamerweise wird jedoch der weltweit bekannteste und vermutlich wichtigste SF-Preis jährlich von Fans vergeben, nämlich den Mitgliedern der World Science Fiction Convention. Der Kritiker John Clute schrieb 1995: »Der konkurrierende Preis, der Nebula Award, wird von professionellen Schriftstellern ausgelobt. Es lässt sich aber nicht belegen, dass diese durchgängig Werke von höherem literarischen Niveau ausgesucht hätten. Manche Kritiker würden sogar das Gegenteil behaupten – dass sich die Hugo-Wähler ganz knapp als die besseren Preisrichter erwiesen hätten.« Hardy Kettlitz hat sich lange Zeit mit den Hugo-Nominierten und -Gewinnern beschäftigt und hat jede Menge Wissenswertes und Skurriles über die Verleihung, die interessanten ›Nebenpreise‹ und die Personen im Hintergrund zusammengetragen. Im März erscheint pünktlich zum DORT.con das neue Buch von Hardy Kettlitz mit dem Titel Der Hugo Award 1953-1984. Dazu gibt es jede Menge Anekdoten und Geschichten zu erzählen. Und das tut Hardy bei uns.

Der Star Wars-Zoo

Das Star Wars-Universum ist voller seltsamer Lebensformen. Neben Menschen und Aliens gibt es eine Vielzahl von ›Tieren‹, die oft nur viel zu kurz zu sehen sind. Große Echsen, zottige Banthas und zweibeinige Tauntauns dienen guten und bösen Helden als Reittiere. In der Müllkammer des Todessterns wohnt ein Tentakel mit Auge, in den Gewässern von Naboo tummeln sich Fisch-Kröten-Krebse und in Tatooines Sandwüste lauert der Sarlacc. Wie sehen diese Tiere im Detail aus? Wo und wie leben sie? Haben sie Verwandte auf der guten alten Erde? In diesem Vortrag führt Bettina Wurche durch den galaktischen Zoo des Star Wars-Universums. Warnhinweis: Für Monsterphobiker und Tierhaarallergiker gilt ein Haftungsausschluss!

Von großen und kleinen Brüdern

Edward Snowden hat im Sommer 2014 das gesamte, erschreckende Ausmaß der staatlichen Überwachung enthüllt. Autoren wie George Orwell, Cory Doctorow oder Juli Zeh, haben mit ihren Romanen schon Jahre zuvor vor diesen Entwicklungen gewarnt. Zuletzt hat Uwe Post mit SchrottT einen erfrischend zynischen Kommentar abgegeben. Frank Christian Stoffel beleuchtet die unterschiedlichen Überwachungsszenarien in der Science Fiction Literatur und fragt, wie wir als Leser darauf reagieren. Haben wir schon längst resigniert, wie die allgemeinen Reaktionen auf die Enthüllungen Snowdens nahe legen? Oder können wir noch etwas gegen die staatliche Paranoia – den Überwachungswahn – tun? Uns gar digital selbst verteidigen?

Wie kommen wir zum Mars?

© NASA© NASA
Der Flug zum roten Planeten steht für viele Raumfahrtagenturen auf der Agenda. Zum Teil sind ihre Pläne schon sehr konkret. Dennoch stehen der Erfüllung dieses Traums große Probleme entgegen. Es gibt zahlreiche offene Fragen. Wie wahrscheinlich ist es, dass die NASA Mitte der Dreißiger-Jahre wirklich landen wird? Könnte jemand vorher da sein? Welche internationale Kooperation ist möglich? Wird es auf der Mars-Oberfläche eine Produktion von Treibstoff für den Rückflug geben? Wird es schon bald Vorbereitungen für eine privat finanzierte bemannte Umrundung des Mars geben? Wollen tatsächlich Privatleute eine Reise ohne Rückflugticket buchen? Werden Astronauten in Höhlen hausen, um sich vor Strahlung zu schützen? Wird ihr Raumschiff einen ›Plasmaschild‹ bekommen? Unser Raumfahrt-Experte Matthias Pätzold hat Antworten auf diese Fragen und wird sie Euch wie immer gerne und kompetent präsentieren.

Cyberpunk in der Musik

Im Jahr 1980 war sie plötzlich da, die finstere, dystopische Zukunft, in der Menschen in dunklen und verregneten Mega-Cities den Machenschaften der Groß-Konzerne und einer allgegenwärtigen Daten-Sphäre ausgeliefert sind. In Romanen von William Gibson, Bruce Sterling, Rudy Rucker und John Shirley und im Film Blade Runner wehren sich Einzelgänger gegen Kriminelle und Konzerne und ganz allgemein gegen die Zwänge in dieser menschenfeindlichen Welt. Die literarische Bewegung des Cyberpunk transformiert sich mit den Jahren, wird in Filmen wie Matrix Allgemeingut der Pop-Kultur. Doch wie hat das eigentlich in der Musik ausgesehen? Auch hier hat es einen Einfluss des Cyberpunk gegeben. So trägt etwa ein Album von Billy Idol aus dem Jahr 1993 diesen Titel. Ralf Boldt beschäftigt sich schon lange mit der Phantastik in der Rockmusik. Er kann Euch Näheres dazu berichten und hat, wie immer, hörbare Beispiele im Gepäck.

Steampunk Anno 2015

Jürgen Lautner ist jetzt schon seit einiger Zeit ein fester Bestandteil der deutschen Steampunk-Szene. Mit seinen Multimedia-Vorträgen zum Thema bringt uns Jürgen immer wieder auf den Stand der Dinge, wenn es um dieses Subgenre geht. Seine von Musik untermalten Collagen aus Texten und Bildern gehören zu den am besten vorbereiteten Präsentationen im Fandom. Wie also geht es weiter mit dem Steampunk in Deutschland? Was für Bücher und Autoren gibt es, was für Conventions? Zersplittert sich die Szene oder wird sie kommerzialisiert? Steht die viktorianisch inspirierte Retro-SF weiter unter Dampf oder geht ihr bald die Puste aus? Jürgen weiß mehr und erklärt es Euch gerne!

Kosmochemie – wir sind Sternenstaub

Was besagt die Panspermietheorie? Was enthalten Gaswolken im All? Und was hat das mit rechtsdrehenden Aminosäuren zu tun? Die Molekularbiologin Dr. Rita Grünbein bietet einen Einblick in die Chemie vom Urknall bis heute. Wenn Ihr Euch bisher nicht gefragt habt, wie der Kohlenstoff in Eurem Körper eigentlich entstanden ist, werdet Ihr hinterher erstaunt sein!

Violet Ray Machines

© Pansanitor© Pansanitor
Es geschah zu Beginn des 20. Jahrhunderts, dass die beiden französischen Wissenschaftler Paul Marie Oudin und Jacques-Arsène d’Arsonval nach einer Begegnung mit Nikola Tesla eine elektromedizinische Apparatur erfanden, die direkt aus einem Science-Fiction-Roman zu entstammen schien und selbst heute noch einen futuristischen Touch hat. Ein farbiger Strahl flackert in einem Glaskolben, der über ein Kabel mit einem surrenden Gerät mit Reglern und Schaltern verbunden ist. Kribbelnde Funken sprühen und der Duft von Ozon breitet sich aus. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts verbreitete sich die Faszination dieser Geräte weltweit und sie wurden unter verschiedenen Bezeichnungen bekannt, wie z. B. Violet-Ray-Machine, Hochfrequenzapparat oder D'Arsonval-Gerät. Gedacht waren sie für die Behandlung von Krankheiten aller Art, vom Hexenschuss über Katarrh bis zu Entzündungen. Im Laufe von über 100 Jahren erlebte diese Technik eine höchst wechselvolle Geschichte, die von Begeisterung und seriöser Wissenschaft bis hin zu Werbeschwindel und Betrug reichte. Sie wurde bewundert und erforscht, begehrt, verachtet und vergessen. Erst in den 1990ern begann überraschend ihre Renaissance unter ganz anderen Vorzeichen. Helge Lange wird bei seinem Vortrag einige der antiken Geräte vorführen.

Raumpatrouille – die Wahrheit hinter dem Bügeleisen

Die Serie kennen die meisten. In diesem Vortrag werden Hintergründe der Produktion erhellt und mit Irrtümern aufgeräumt! Was zum Beispiel ist heute davon zu halten, dass in den Sechzigern einige Kritiker die Serie als „faschistoid“ bezeichnet haben? Welche Rolle hat eine französische Produktionsgesellschaft gespielt? Waren Tricks und Kulissen billig und simpel, wie Bleistiftanspitzer und Wasserhähne vermuten lassen, oder kamen tatsächlich Verfahren zum Einsatz, die für ihre Zeit hochmodern waren? Alle diese Fragen und noch mehr werden bei uns geklärt.